Folkwang Universität der Künste Studiengang Jazz

Workshop Schmidtke/Dudek/Schlippenbach

1. - 3. Juni 2015 | Kammermusiksaal, Wesselswerth 23

Offen für den gesamten Studiengang Jazz

Konzert 3. Juni 2015 | 19:30 | Neue Aula

Eintritt € 5.- | ermäßigt € 3.-

Karten

 

Wolfgang Schmidtke, Arrangement | Gerd Dudek, Saxophon | Alex von Schlippenbach, Klavier

 

„Monk’s Mood“

Kompositionen von Thelonious Monk und Steve Lacy

 

Der Status, den der Pianist und Komponist Thelonious Monk Renommee innerhalb der Jazzwelt  innehat, ist an Wertschätzung kaum zu überbieten. In einer Kunstform, die unverwechselbare Individualität mehr schätzt, als alles Andere, bilden seine Kompositionen, wie sein Klavierspiel, tatsächlich so etwas, wie einen ästhetischen Olymp. Gespielte und geschriebene Phrasen zeichnen sich durch einen kurzen, direkten und unverschnörkelten Duktus aus. Verträumtes Phantasieren war seine Art nicht, vielmehr entsteht beim emotionalen Hören ein bisweilen skurriler Eindruck. Bei der materialbezogenen Betrachtung bestechen  klare Meldodiebögen, die in ihrer formelhaften Kürze gänzlich anders funktionieren, als bekannte Broadway Melodien, die zu Jazzstandards wurden.

 

Mit dieser Ausnahmeposition war Monk immer wieder Motivator für jüngere Musiker der Avantgarde. Der 2004 verstorbene Steve Lacy kann als kongenialer Monknachfolger bezeichnet werden. Seine Sopransaxophonlinen waren ebenso lyrisch, wie traditionsbrechend und auch er liebte es, Musikstücke aus Kleinstformeln zu entwickeln.

 

Der Wuppertaler Jazzmusiker Wolfgang Schmidtke hat in 1999 ein Konzertprogramm mit Lacy Stücken für sein Orchestra eingerichtet und mit Steve Lacy selbst als Solist aufgeführt. Eigene Kompositionen schrieb Schmidtke für die Solisten Peter Brötzmann, Hans Reichel, Simon Nabatov und Christof Lauer.

 

Der Berliner Jazzmusiker Alex von Schlippenbach zählt mit den beiden Wuppertalern Peter Brötzmann und Peter Kowald zu den entscheidenden europäischen Free Jazz Künstlern. Seine Position innerhalb der Avantgarde hat ihn aber nie davon abgehalten, die Stücke von T. Monk zu interpretieren. 2001 war er der Solist in einem von Schmidtke arrangierten Monk Programm.

 

Gerd Dudek, Jahrgang 1938, hat als Saxophonist mehr als 5o Jahre lang an etlichen richtungweisenden Stellen des Jazz in Deutschland mitgewirkt- unbedenklich offen und überall sehr gefragt, bei u.a. Kurt Edelhagen, Bernd Alois Zimmermann, Manfred Schoof, Albert Mangelsdorff.

 

 

Programm

 

Montag  1.Juni

09.00 Aufbau Bigband (Studenten) | Kammermusiksaal

10.00-13.00 und 16.00-18.00 Bigband Proben | Kammermusiksaal

 

Dienstag  2.Juni

10.00-13.00 Bigband Probe | Kammermusiksaal

13.00 Abbau Bigband (Studenten)

15.00 Satzprobe Bläser | WW107 | Schmidtke

17.00 Rhythmusgruppenprobe | WW107 | Schmidtke

 

Mittwoch 3.Juni

10.00-13.00 Saxophon | WW2 | Dudek

10.00-13.00 Piano | WW107 | v.Schlippenbach

15.00-18.00 Aufbau/Soundcheck/Durchlauf Bigband | Neue Aula

19.30 Konzert | Neue Aula

 

Foto: Hreinn Gudlaugsson